• Q-Bau GmbH, der alte Salzspeicher, Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
    Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
  • Q-Bau GmbH, der alte Salzspeicher, Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
    Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
  • Q-Bau GmbH, der alte Salzspeicher, Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
    Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
  • Q-Bau GmbH, der alte Salzspeicher, Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH
    Quelle: Bavaria Luftbild Verlags GmbH

Sie sind hier:  Visculenhof > Salzspeicher

Der Alte Salzspeicher

Neubau angrenzend an den Visculenhof, Lüneburg

Der alte Salzspeicher diente einst als Lager des sogenannten "Weißen Goldes", dem Salz. Denn Lüneburg war zu seiner Zeit ein wichtiger Knotenpunkt für den Warentransport. Der Landweg wurde immer gefährlicher und kostenintensiver. Durch die Vertiefung der Ilmenau und dem Bau des Hafenbeckens im 13. Jahrhundert war es nun möglich, Waren direkt auf dem Wasserweg bis in die Elbe zu transportieren. So wurden beispielsweise in der Blütezeit der Saline vom 15. bis 17. Jahrhundert jährlich mehr als 10.000 Tonnen Salz nach Lübeck geschifft.

Das Mitte des 14. Jahrhunderts gegründete Handels - und Lagerhaus der Patrizierfamilie Viskule war ein Zeichen des wirtschaftlichen Aufschwungs. Jedoch endeten Pracht und Reichtum 1485 mit dem Konkurs des Handelshofes. Im Anschluss wurde das Haupthaus zum größten Salzspeicher Lüneburg´s umgebaut. 

1935 jedoch brannte dieses bis auf die Außenmauern nieder.

Abrisshaus - der 'Alte Salzspeicher'