• Q-Bau GmbH, Sanierung Visculenhof im Wasserviertel
    Quelle: Tina Quardon
  • Q-Bau GmbH, Sanierung des Visculenhofs, Wasserviertel Lüneburg
    Quelle: J.R. Lippels
  • Q-Bau GmbH, Sanierung des Visculenhofs
    Quelle: J.R. Lippels
  • Q-Bau GmbH. Visculenhof Sanierung
    Quelle: J.R. Lippels

Sie sind hier:  Visculenhof > Geschichte

Viskulenhof, einst die größten Handelshöfe Lüneburgs

Sanierung eines Baudenkmals im Wasserviertel, Lüneburg

Um 1291 siedelte sich das Patriziergeschlecht "Viscule" am Lüneburger Hafen an und schuf Mitte des 14. Jahrhundert ein mächtiges Handelsimperium, das in die Geschichte eingehen sollte - dem heutigen Visculenhof. Ein vielgliedriger Bau, der mit seiner Vorder-, Seiten- und Hintergebäuden, Speichern, Salzräumen und Höfen das Bild einer wohlhabenden Familie wiederspiegelte.

Der geschäftliche Erfolg der mächtigen Kaufmannsfamilie sollte 1485 ein jähes Ende finden - jedoch nicht die Pracht des Handelshofes. Haupthaus und Lagerstätten wurden zum größten Salzspeicher Lüneburgs umgebaut und dienten der Hanse viele Jahre beim Handel mit dem "weißen Gold", das zusammen mit anderen Waren in die Hansestädte am baltischen Meer verschifft wurden.

Mit einer aufwändigen Sanierung der zwei historischen und denkmalgeschützten Gebäudekomplexe des Visculenhofs gelingt es der Schulte Bauregie GmbH, ein unnachahmliches Stück Lüneburger Stadtgeschichte zu bewahren - und exklusive Wohnungen nach modernsten Standards mit dem Jahrhunderte alten Flair gotischer Architekturkunst verschmelzen zu lassen.

"Mit dem Bauvorhaben schaffen wir eine Renaissance des Visculenhofs in der Gegenwart und konservieren ein kostbares Stück Stadtgeschichte, dessen kunsthistorische wertvolle Bausubstanz im Herzen Lüneburgs liegt: Das wunderschöne Wasserviertel an der Ilmenau fasziniert besonders durch eine bunte Vielzahl an attraktiven Restaurants, Cafes und Geschäften", so der Bauherr Manfred Schulte.

In Mitten des Wasserviertels

Das Lüneburger 'Wasserviertel' ist historischer Kern der Salzstadt. An der Ilmenau gelegen, mit kunstvollen Backsteingebäuden, repräsentativen Hansegiebeln und prachtvollen Patriezierhäusern, pulsiert noch nach Jahrhunderten hier das Leben. Durch die innerstädtische Lage und einem vielfältigen Angebot an Gastronomie und Einzelhandel ist dieser Stadtteil attraktiv für Lüneburger und Tourismus-Gäste der Stadt.

Welche Quelle?

Hafenblick

auf die Salzstraße am Wasser. Links steht das Patrizierhaus, rechts die Manufaktur.